Das schöne als Karla Kolumna des DJK TuS Körne ist es ja, nicht noch auf das Titelblatt der Montagsausgabe kommen zu müssen. Manchmal kann man das Geschehene auch erstmal sacken lassen und einen Tag später, mit einem frischen Kopf, nochmal alles reflektieren und sogar zu bereits Gesagtem Stellung beziehen… oder auch nicht. Denn was man in der Lünener Presse lesen musste, war einfach ganz unteres Niveau. Wer nach dem Spiel noch versucht durch seinen Bericht zu spalten, hat wohl selbst noch nicht viel Freude im Leben erfahren… Ich hoffe er wird es in seinem Leben noch finden… aber das nur am Rande^^
Die Ausgangslage war vor dem Spiel nicht gerade rosig, denn wir pfeifen aktuell wirklich aus einem der letzten Löcher. Viele Verletzte, Gelb-Gesperrte, Abwesende und dann auch noch angeschlagene auf dem Platz. Trotz alledem haben wir das Spiel als ein echtes Topspiel angenommen und unser Coach hat wirklich all seine mentale und stimmliche Kraft mit ins Topspiel geworfen. Die 11, die wir dann auf dem Platz hatten, waren ebenfalls topmotiviert und agierten bissig und gut geordnet. Es waren keine drei Minuten vergangen, da hatten wir schon die erste Chance zu verzeichnen. Nachdem Nordkirchen nach einer Ecke den Ball nur an die Latte köpfte, war es auf der anderen Seite Moritz Lerch, der Dominik im Zentrum anspielte und die wohl beste Gelegenheit hatte, hier für uns mit 1:0 in Führung zu gehen. Doch leider hat Dominik nur einen geilen linken Fuß und so trocknete der Schuss mit rechts auf dem Weg zum Tor fast komplett aus.
Nach knapp 20 Minuten war es dann eine Standardsituation, die Nordkirchen jubeln ließ. Der Zwei-Meter-Zehn-Hühne nickte zum 1:0.
Kurz darauf folgte das 2:0. Ebenfalls eine Standardsituation. Danach das üble Foul und die rote Karte. Als nächstes musste Niko noch vor der Pause verletzt vom Platz.
So! Hier kann man dann auch einen Strich drunter machen und festhalten: “Wenn es nicht läuft, dann läuft’s nicht.”
Solche Phasen kann es in einer Saison durchaus geben. Dass der ein oder andere vielleicht schon zu viele Erfolgserlebnisse mit dem TuS hatte, lässt vielleicht vergessen, wo wir herkommen und was unsere Mannschaft bis dahin schon geleistet hat.
Ich als Co-Trainer lese nämlich auch gerne zwischen den Zeilen… nachdem wir 2:0 zurück lagen und ein Mann weniger auf dem Platz waren, haben wir trotz allem nicht die Ordnung und den Willen zu kämpfen verloren.
Ich bin Stolz auf meine Mannschaft, die alles in die Partie geschmissen hat, was sie an diesem Sonntag geben konnte. Am Ende bedeutet das 0:4 nur eine Niederlage gegen den Tabellenführer… Nicht mehr und nicht weniger.
Schon am Donnerstag wartet der nächste Gegner aus Holzwickede auf uns und wir werden wieder alles geben, um hier drei Punkte zu holen. Da bin ich mir absolut sicher!