Man wundert sich schon, warum es auch diesmal den obligatorischen Rückstand brauchte... doch irgendwie können wir nicht anders...

Und wenn der Gegner jubelt und sich schon ausrechnet hier und heute am Zippen etwas Zählbares mitzunehmen, dann folgt immer die Enttäuschung am Ende doch ohne Punkte wieder nach Hause fahren zu müssen.

Und als Trainer oder Co-Trainer oder TW-Trainer wünscht man sich auch mal ein weniger dramatisches Spiel, bei dem man sich vielleicht etwas eher zurücklehnen kann und die Spieler sich vielleicht auch etwas schonen können.

Doch gehen wir den gestrigen Sonntag nochmal von vorne an...

Der Schiedsrichter pfeift das Spiel an und wir sind da. Haben Chancen und kommen in der Anfangsphase immer wieder durch, obwohl der Gegner mit einem Abwehrbollwerk fleißig versucht hat Beton anzurühren. 
Nach 10 Minuten war der Druck irgendwie raus und die 11 Körner in Rot und in Schwarz liefen wie ein orientierungsloser Hühnerhaufen hin und her. Abstände zwischen den Reihen waren größer, als die von Rainer Calmund und dem Gemüsebuffet und Spieler waren in eigener geheimer Mission unterwegs. So war unser Heatmapmaster Müller oft als 3. Sechser unterwegs und Tommy zog sich als Stürmer auch lieber auf die 10er Position zurück.

So war es fast bezeichnend, dass alle nach einer vermeintlichen Abseitsposition stehen blieben und dem Dorstfelder alleinigen Durchmarsch zum Tor gewährten. Et voilà das besagte 0:1 war gefallen.

Doch dann kam in Halbzeit 2 die Auferstehung/ die Wende. Eine komplett andere Mannschaft. Die bereits drei Minuten nach dem Wiederanpfiff das 1:1 durch Tommy Taube erzielte. Unser wirbeliger Lamboss legte quer, ehe Tommy einfach mal abzog und den Torhüter an einem nicht ganz glücklichen Tag erwischte.

Kurze Zeit später das gleiche Bild. "Grüß Mich" schrie auf rechts nach dem Ball und legte ihn erneut für Taube ab. Das 2:1.

Danach ergaben sich immer wieder gute bis ausgezeichnete Chancen, da Dorstfeld nun einen Mann aus der Kette nach vorne schob. Doch beließen wir es bis zum Schlusspfiff beim knappen 2:1. 

Mit der letzten Aktion war es wieder ein "Querleger" der das 3:1 besorgte und Niko so unseren Berkenbusch zu Saisontor Nummer 1 brachte.

 

Im kommenden Spiel geht es dann zum ungeschlagenen Zweiten Nordkirchen. Hier können wir dann zeigen, ob wir es auch mit den richtig hartn Brocken aufnehmen können...