Disclaimer:  Dieser Artikel beinhaltet Informationen zu Katzen und Tiere die der Art der Katzen angehören. Damit wollen wir aber bewusst keine höheren Klickzahlen mit unserem Cat-Content erreichen, denn wir haben schließlich schon unseren Klicki im Verein und der reicht uns. Vielmehr geht es um eine subjektive Beschreibung einer außergewöhnlichen Sonntagssafari, die wir vom TuS gestern bei super Savannenwetter in Dortmund Brackel erlebt haben.

Vorbereitung ist alles

Wie sich das bei einer guten Safari gehört, ist Vorbereitung einfach das A und O. So wies bereits am Vortag unser Ranger Grobe auf die Wetterstrapazen hin und verordnete bis zum Anpfiff quasi ein Besäufnis der nüchternen Art, um für das Spiel ähh die Safari im Löwengehege beim SF Brackel gewappnet zu sein.

Die Pirsch

Zwar war es das erklärte Ziel von Beginn an auf Jagd zu gehen und die Löwen mit noch lauterem Gebrüll tief in ihre eigene Hälte zu bekommen, doch waren wir viel zu nervös, um auf nur einen sinnvollen Angriff durchzuführen. Vielmehr versuchte Strele zu Beginn Leckerli an die großen Katzen zu verteilen und wir konnten von Glück sagen, dass Brackel dieses Angebot nicht angenommen hat. Der Urschrei von Ranger Grobe nach dem Warum war Berichten zu Folge noch beim SV Körne zu hören. Unser Tango Tänzer und Anschreier Nr.1 Jonas wollte sich kurz darauf nicht lumpen lassen und schoss ebenfalls einen Bock.
Bock schien vor allem Brackel zu haben und so huschten wir durchs Löwengehege und waren vor allem um Schadensbegrenzung bemüht. Auch unsere Andilope hüpfte wild umher und fand kein Mittel, um die gelbe Löwengang aus Brackel zu zähmen. 

Neues Gefährt

So überlegten wir im Rangerteam, ob wir für unsere Safari das richtige Gefährt gewählt hatten und wechselten zur Halbzeit die taktische Sitzanordnung im Körneexpress. Zudem schmissen wir unseren Löwendompteur Cede ins Gehege.
Mit Wiederanpfiff der drei jungen schwarzen (Un)Panther-ischen (sorry für den Wortwitz...), nahm der Körneexpress mit jedem Konter mehr und mehr Fahrt auf. Besonders unser Gepard Marvin zog immer wieder gefährlich vor das Löwentor.

Es dauerte bis zur 57. Minute, ehe uns Conor nach Fehlschuss-vorarbeit von Andilope Brach das erste Tor Schoss. Peng! Damit hätte wohl kein Brackeler nach der Pirschfahrt in Halbzeit eins gerechnet. Doch auch in der Folge waren wir immer da, wo ein Löwe gerade versuchte einen Angriff zu starten. Und selbst wenn es ein Brackeler vors Tor geschafft hatte, so hatten wir an diesem Tag die reaktionsschnellste Katze im Tor, die man sich vorstellen kann. Außen Garfield, innen eine Monsterkatze, die bis zum Schluss alle Löwenangriffe abwärte. Stark Mongi!!!

Das Wild ist erlegt

Spätestens nach dem 0:2 durch ein Eigentor von Thomas, war wohl der Löwe am Boden und die 3 Punkte im Sack. Das 3:0 durch Conor brachte dann die absolute Gewissheit, wie gut doch die 2. Halbzeit war. Stark war auch die Vorarbeit unseres A-Jugend Iltis äh Ilic, der mit seinem Pass echte 10er-Qualitäten zeigte.

Nach dem Abpfiff war nicht nur klar, dass wir 3 Punkte mehr auf dem Konto haben, sondern dass auch unser schärfster Verfolger Scharnhorst bei der Sonntagssafari Federn ließ und wir nun mit 2 weiteren Punkten mehr Abstand an unserem nächsten Spieltag gegen den Lüner SV 2 die Meisterschaft bereits perfekt machen können.

Jetzt heißt es den Sonntag bis zum nächsten Training zu genießen, um dann wieder voll fokussiert ins nächste Spiel zu gehen!!!